Für die nachhaltige Zukunft der Baubranche drehen wir uns bei Protektor in einem besonderen Kreis: The Green Circle – by Protektor

Protektor ist europäischer Marktführer für Bauprofile. Deshalb sind wir uns der besonderen Verantwortung bewusst, die Entwicklung und Produktion von Profilen fortwährend nachhaltiger zu gestalten. Das tun wir – mit viel Engagement, einer klaren Haltung und mit dem Green Circle.

 

Unsere Unternehmensphilosophie basiert auf dem tiefen Verständnis für die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Baubranche und für die Auswirkungen unternehmerischen Handelns für Umwelt, Gesellschaft und zukünftige Generationen.

Protektor versteht Nachhaltigkeit deshalb als integralen Bestandteil des Unternehmens. Wir haben uns verpflichtet, ökologische, soziale und ökonomische Aspekte in allen Geschäftsprozessen zu berücksichtigen. Den Fokus legen wir darauf, Ressourcen schonend zu nutzen, umweltfreundliche Materialien zu verwenden und Umweltbelastungen zu minimieren.

Unser Versprechen, unser Beitrag

Der Green Circle dokumentiert unser fortlaufendes Engagement für Nachhaltigkeit. Jeder Baustein ermöglicht uns Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu schützen. Investitionen in ressourcenschonende Technologien und umweltbewusstes Handeln sind Protektors Versprechen und Beitrag für noch mehr Nachhaltigkeit – in der Baubranche und für die Zukunft kommender Generationen.

INTEGRITY NEXT

Alles auf einen Blick

Wir sind auf der Plattform „Integrity Next“ registriert. Hier findest Du wichtige Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei Protektor auf anhieb.

DAS TUN WIR FÜR NACHHALTIGKEIT

Die einzelnen Bausteine unseres Green Circle’s

Für produzierende Unternehmen dreht es sich bei Nachhaltigkeit vor allem um Materialkreisläufe. The Green Circle – by Protektor veranschaulicht Dir alle Bereiche, in denen wir an nachhaltigen Themen arbeiten.

Wir sind Mitglied des EcoVadis Netzwerks.
Zur Förderung der Transparenz in unserer Lieferkette ist Protektor Mitglied des EcoVadis Netzwerks. Anhand eines standardisierten Verfahrens bewertet EcoVadis die Nachhaltigkeit von Unternehmen und macht sie vergleichbar. EcoVadis erstellt dabei eine ScoreCard, die mit Kunden und Lieferanten geteilt werden kann. Und was wir als europäischer Marktführer für Bauprofile schon geschafft haben, wollen wir auch hier erreichen: an die Spitze – mit der kontinuierlichen Verbesserung unseres Scores und mit nachhaltigen Lieferketten.
Wir optimieren stetig unsere Fertigung.
Protektors Fußabdruck soll noch grüner werden. Diesen fortwährenden Prozess befördern wir durch die kontinuierliche Optimierung unserer Fertigung und mit einem ISO 50001 zertifizierten Energiemanagement. Unser Energiemanagement-System ECON integriert sämtliche Datenquellen – unabhängig vom Hersteller. Das ermöglicht es uns, alle Energieverbräuche, Medien sowie Zustandsdaten zu erfassen und zu optimieren. Unsere Software bietet Kennzahlen zur Performance-Bewertung und ermöglicht Kosten- und CO2-Umrechnungen für Kostenstellen und Umweltreportings. Warum das gut für unseren grünen Fußabdruck ist, erklärt Dir unser AP-Prozessoptimierungs-Team.
Wir folgen den R-Strategien.
Protektor folgt systematisch den R-Strategien, die den Ressourcenverbrauch minimieren und die Kreislaufführung von Materialien unterstützen. Durch speziell entwickelte Falttechniken in der Produktion senken wir den Verbrauch von Rohstoffen und Energie. Außerdem machen die Falttechniken es den verarbeitenden Fachunternehmern leichter: die Profile haben weniger Gewicht und sind einfacher zu handhaben. Den effizienten Einsatz von Ressourcen erreichen wir zudem durch die systematische konstruktive Auslegung unserer Profile; die Eigenschaften werden durch Finite-Elemente-Berechnungen der Strukturen hinsichtlich Materialeigenschaften und -einsatz optimiert. Damit schonen wir Ressourcen und tragen zum Umweltschutz für kommende Generationen bei. Wir setzen uns aktiv für die Rückführung und das Recycling von Materialien ein. Sogenannte „Stanzbutzen“, die beim Lochen von Kunststoffprofilen anfallen, werden in Linie dem Rohstoffeinsatz wieder zugeführt. Rohmaterialabfälle gliedern wir sortenrein in die Wiederverwertungskette ein. Verpackungsmaterialien verwerten wir (gemäß dem Deutschen Verpackungsgesetz) über unseren Dienstleister Interzero Circular Solutions Germany GmbH.
Wir investieren in Solarenergie.
Fürs Morgen schon heute wichtig: nachhaltige Energieerzeugung. Dafür nutzen wir erneuerbare Energien und reduzieren CO2-Emissionen. Zum Beispiel mit der 3.000 m2 Solaranlage auf unserem Protektor-Werksgelände in Gaggenau und dem Engagement in einem spanischen Solarpark. Unternehmensintern haben wir zwei Teams benannt, die unsere Vision „Nachhaltige Zukunft in der Bauindustrie“ verantworten und vorantreiben: das Team Prozessoptimierung und das Team Innovation of Engineering.
Wir bieten umweltfreundliche Mobilität.
Als Mitarbeiter bei Protektor wird Dir umweltbewusstes Fahren mit zwei und vier Rädern einfach leicht gemacht. Warum? Wir bieten besonders attraktive Leasingmöglichkeiten für E-Bikes und Elektroautos. Die Initiative kommt gut an: mittlerweile stromern viele Job-Bikes und rote Protektor Mini Cooper umweltfreundlich durch die Straßen.
Wir sind Mitglied der Win-Charta BW.
Die WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg ist ein Nachhaltigkeitsmanagement-System für Unternehmen. Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung bekennt sich Protektor zu nachhaltigen Prinzipien. Wir integrieren deren Umsetzung in die Unternehmensführung und verpflichten uns, ökologische und soziale Verantwortung zu übernehmen. Die Leitlinien der Win-Charta BW umfassen u.a. die Förderung erneuerbarer Energien, die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks und die Umsetzung ressourcenschonender Produktionspraktiken.
Wir investieren in eine nachhaltige Zukunft.
Bei Protektor sind wir uns der Verantwortung bewusst, sich über Nachhaltigkeit zu informieren und Lösungen aktiv zu entwickeln. Es geht dabei vor allem um Praktiken und Technologien, die es noch besser ermöglichen Ressourcen zu erhalten und die Umwelt zu schützen. Das umfasst erneuerbare Energien, Abfall- und Emissionsreduktion, Förderung grüner Technologien und nachhaltiges Wirtschaften. Protektor setzt sich zudem für Bildung und Bewusstseinsbildung ein, um möglichst viele zu ermutigen, Maßnahmen für einen positiven Wandel zu ergreifen. Investitionen in Nachhaltigkeit bedeuten Investitionen in eine lebenswerte Zukunft.
Wir lassen unsere Produkte zertifizieren.
Als Teil unserer Bemühungen um nachhaltiges Bauen und Wohnen, engagiert sich Protektor für das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ (QNG) durch Zertifizierung unserer Produkte im Sentinel Haus – QNG Ready Programm. Das Sentinel Haus Institut setzt sich für gesundes Bauen und Wohnen ein, indem es strenge Anforderungen an Baustoffe und Innenraumluftqualität stellt. Mit der Einhaltung dieser Standards gewährleisten wir, dass Protektor Produkte die Kriterien für gesundes Wohnen erfüllen und zur Schaffung gesunder Innenräume beitragen. Das Konzept des QNG Ready (Quality for Natural Living) setzt auf umweltfreundliche, emissionsarme Bauprodukte, unterstützt somit die Gesundheit der Bewohner und die Umweltbilanz von Gebäuden.
Wir schulen zum Thema Nachhaltigkeit.
Schulungen für unsere Mitarbeiter sind ein Schwerpunkt, mit dem wir den nachhaltigen Unternehmensansatz fördern. Die Schulungen zielen darauf ab, über den neuesten Stand umweltrelevanter Themen zu informieren, für Umweltfragen zu sensibilisieren und praktische Kenntnisse zu vermitteln, wie jeder Mitarbeiter einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann. Idealerweise befördern diese Schulungen eine Dynamik, die dazu beiträgt, nachhaltige Praktiken und Verantwortungsbewusstsein in allen Unternehmensbereichen zu verankern.
Wir legen Informationen offen.
Mit der Umwelt-Produkt-Deklaration (EPD / Environmental Product Declaration) stellen wir quantifizierte, umweltbezogene Informationen aus dem Lebensweg unserer Produkte bereit. Mit diesen EPDs unterstützt Protektor die Transparenz und Nachhaltigkeit in der Bauindustrie. EPDs informieren über und dokumentieren den Umwelteinfluss von Produkten – beginnend beim Rohmaterial, über die Herstellung bis hin zum Versand. Anhand der Erfassung und Auswertung von Daten können wir transparente Informationen über Ressourcenverbräuche, Emissionen und Umweltauswirkungen unserer Produkte bereitstellen. Die Erstellung von EPDs ermöglicht es darüber hinaus, Umweltleistungen unserer Produkte zu bewerten, zu verbessern und fundierte Informationen über den ökologischen Fußabdruck unserer Produkte bereitzustellen.
Wir wirken in Umweltförderprogrammen mit.
Protektor unterstützt Programme zur Umweltförderung wie "Nachhaltige Produktion von Kunststoffprodukten" und beteiligt sich an innovativen Forschungsprojekte wie FLoW-mIT und CLiCE-DIPP. Letzteres zielt darauf ab Lösungen zu entwickeln, die ein erhebliches Potenzial zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen ermöglichen.

Nachhaltigkeitsbericht 2023

Ein Bericht, viele Antworten

In unserem Nachhaltigkeitsbericht kannst Du alles zum Thema Nachhaltigkeit bei Protektor im Detail nachlesen.

MEHR INFORMATIONEN

Du willst es aber genau wissen. Freut uns!

Unter diesen Links erfährst Du alles über die Programme und Projekte, in denen wir uns für Nachhaltigkeit in der Baubranche engagieren.

DOWNLOADS

Nachhaltigkeit bei Protektor: zertifiziert, ausgewählt und zukunftsorientiert

Das Optimieren für Nachhaltigkeit hat keine Deadline. Im Idealfall ist es ein steter Prozess. So verstehen wir es bei Protektor. Deshalb hier als Zwischenstand, was wir – für uns und für alle – zu Umweltverträglichkeit, sozialer Verantwortung und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit schon auf den Weg gebracht haben.

INFORMATIONEN

Alle Informationen sofort griffbereit.

Dein Ansprechpartner

Luisa Schäfer
Ingenieurin im Team Innovation of Engineering

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.